Grundstückssicherung

Automatische Ereigniserkennung zum Schutz des Perimeters

Zuverlässiger Perimeterschutz

Der Schutz des Perimeters gewinnt zunehmend an Bedeutung. Im Kern geht es immer darum, dass nur befugte Personen das Gelände betreten dürfen. Die Absichten dahinter können ganz unterschiedlich sein – Einbruch- und Diebstahlschutz, Schutz vor neugierigen Blicken oder Angst vor Sabotage und Vandalismus.

Eine intelligente Videobildanalyse hat entscheidende Vorteile gegenüber anderen Detektions- und Schutzverfahren. Sie arbeitet zu jeder Zeit auf höchstem Sicherheitsniveau, mit maximaler Aufmerksamkeit. Sie meldet Alarme automatisch. Sie zeigt die Ereignisse aus sicherer Distanz, nimmt relevante Situationen auf, sichert Beweise und kann Personen ggf. sogar identifizierbar machen.

IPS Outdoor Detection

Intelligentes Videobildanalysemodul

IPS Outdoor Detection ist ein iLIDS-zertifiziertes Videobildanalysemodul für die Echtzeit-Alarmierung bei Eindringen in gesicherte Außenbereiche.

Mit dem bereits 1995 patentierten 3-Zonen-Konzept, erlaubt es eine exakte Freund-Feind-Erkennung. Zusätzlich lässt es sich optimal Umgebungsbedingungen anpassen. Damit ermöglicht es die zuverlässige Detektion von unerlaubten Zutritten auch bei schwierigen Witterungsverhältnissen. Es ist einfach zu installieren sowie zu konfigurieren und für Außenanwendungen geeignet.

Freund-Feind-Erkennung

Das 3-Zonen-Konzept

Die grüne Erfassungszone detektiert Bewegungen und Aktivität. Sie löst jedoch noch keinen Alarm aus, sondern führt z.B. nur zum Beginn einer Aufzeichnung.

Die gelbe Alarmzone liegt bereits innerhalb des Perimeters. Ein Übertritt von der grünen Erfassungszone in die gelbe Alarmzone führt zu einer automatischen Alarmmeldung. 

Umgekehrt, also von Gelb nach Grün, gibt es keine Meldung. Eine Person dürfte sich sogar (sofern sie im Bild der Kamera bleibt) von Gelb, nach Grün und wieder zurück nach Gelb bewegen – ohne Alarm auszulösen! Hierbei handelt es sich um einen "Freund".

Daneben gibt es eine dritte Zone, die rote Prioritätszone. Sie benötigt keinen Übertritt aus einer anderen Zone, sondern löst bei jeglicher Bewegung und Aktivität, die in das Schema einer Bedrohung passt, einen sofortigen Alarm aus. 

iLIDS-Zertifizierung

i-LIDS ist der Vergleichsindex der britischen Regierung für Videoanalysesysteme. Sie hat sich zum Ziel gesetzt, die Entwicklung von Echtzeit-Videoanalysen zu fördern, um die Polizeiarbeit zu unterstützen und terroristischen Attacken entgegenzuwirken. Zu diesem Zweck hat die Regierungsbehörde CPNI (Centre for the Protection of National Infrastructure) in Zusammenarbeit mit dem Zentrum für angewandte Wissenschaft und Technologie (Centre for Applied Science and Technology, CAST) das Projekt i-LIDS (Image Library for Intelligent Detection System) entwickelt.

Bei i-LIDS wird gefordert, dass Videoanalysesysteme in der Lage sind, alarmrelevante Ereignisse innerhalb einer Szene zu identifizieren. Dazu wird den Herstellern eine Sammlung von Videobildmaterial zur Verfügung gestellt, in der sechs verschiedene Überwachungsszenarien dargestellt sind. Diese sind: Abandonded Baggage Detection, Doorway Surveillance, Parked Vehicle Detection, Sterile Zone Monitoring, Multiple Camera Tracking und New Technologies. Sie stellen echte Einsatzbedingungen und potentielle Gefahrensituationen dar.

Nach bestandenem Test stuft das CAST die Systeme in die Klassen „Primary“, „Secondary“ oder „Approaching“ ein und sie dürfen das jeweilige i-LIDS-Zertifikat tragen. Das Produkt der Güteklasse „Primary“ wird im CPNI Katalog für Sicherheitssysteme, dem Catalogue of Security Equipment (CSE), als eigenständiges Detection System empfohlen. Bei „Secondary“ Systemen wird empfohlen, weitere Detektions-Technologien zur Unterstützung zu verwenden. Der CSE Katalog wird  von allen britischen Regierungsbehörden genutzt. 

Auch IPS hat sich dem strengen Zertifzierungsprozess gestellt. Bereits 2010 war IPS einer der ersten Hersteller, der das iLIDS-Zertifikat für das Videoanalyse-Modul „IPS Outdoor Detection“ erhielt und als iLIDS Primary Detection System (CPNI High Class 3) eingestuft wurde.

Fordern Sie jetzt Ihr persönliches Beratungsgespräch an!

Beschreibung

Hauptfunktionen

  • Trainierte Machine Learning Technologien zur Störungsunterdrückung
  • Echtzeit-Alarmierung bei Eindringen in gesicherten Bereich
  • Aktivitätserkennung, Sabotageerkennung, Objekterkennung und -verfolgung
  • Konfiguration von Erfassungs-, Alarm- und Prioritätszone mittels IPS 3-Zonen-Konzept
  • Einstellung von Objektgrößen, Objektrichtungen, Objektstrecken, Objektgeschwindigkeiten und Perspektiven
  • Optionale Einsatzvarianten für Fassadensicherung, Zaunsicherung, Vogelflugfilter, Schattenfilter und Wolkenfilter
  • Integrierte Einsatzvarianten für merkmalsbasierte Erkennung (Farbe, Graustufen),
  • Witterungsfilter und automatische Empfindlichkeitsberechnung
  • Einrichtung von Aktivitäts-Abschaltverzögerung
  • Intelligente Steuerung (3D-Georeferenzierung) und simultane Objektbestätigung möglich

Videosicherheitssysteme

Übersicht weiterlesen

Nächste Videobildanalyse

Privatsphäre schützen weiterlesen

Kontaktieren Sie uns

E-Mail: info@securiton.de

Kontakt

Kontaktieren Sie uns

Telefon: +49 7841 6223-0

Unsere Standorte